Schwander: Herausragende Ergebnisse für Nieder-Erlenbach

Für die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13 Frankfurt Nieder-Erlenbach gab es gleich mehrere sehr positive Signale, die von Stadtrat Markus Frank an den Ortsbeirat und die anwesenden Gäste, während der Sitzung des Stadtteilgremiums am Dienstag, den 24.11.2015 ausgesendet wurden. Insgesamt 1,8 Millionen Euro sollen in die Sportanlage „Auf der Insel“ investiert werden, um unter anderem einen Kunstrasenplatz zu errichten. „Nach der Ortsbeiratssitzung sind alle Gäste und auch wir Ortsbeiräte mit einem Grinsen nach Hause gegangen. Was uns Stadtrat Frank berichten konnte, war durchweg positiv und zeigt erneut, dass es sich lohnt, für eine Sache vehement einzutreten“, erklärt hierzu der Fraktionsvorsitzende, Yannick Schwander.

 

Die laut Schwander „enorme Summe für Nieder-Erlenbach“, steht im Doppelhaushalt 2015/2016, sodass die Mittel schon einmal sicher sind. Damit soll nun ein Kunstrasenplatz in Nieder-Erlenbach realisiert werden. Ein lang gehegter Traum und ausdrücklicher Wunsch des Stadtteils. „Wenn man heutzutage keinen Kunstrasenplatz hat, dann hat man einen Wettbewerbsnachteil. Der konnte bisher durch großes Engagement ausgeglichen werden, aber auch das stößt irgendwann auf seine natürlichen Grenzen. Wir haben deshalb schon früh in dieser Legislaturperiode die Gespräche mit dem Sportdezernat und der Stadtverordnetenversammlung gesucht, um unseren Anspruch auf einen Kunstrasenplatz deutlich zu machen“, erläutert Schwander, der ausführt, dass man hierbei stets eng mit der TSG Nieder-Erlenbach zusammen gearbeitet habe.

 

Nun, wo Markus Frank erste Möglichkeiten aufzeigte, scheint Realität zu werden, was sich viele Sportler in Nieder-Erlenbach lange nicht vorstellen konnten. „Noch vor einigen Wochen, als die Mitteilung kam, dass wir einen Kunstrasen bekommen sollen, haben mich viele Mitglieder der TSG angesprochen und gefragt, wie ernst das zu nehmen sei. Jetzt steht es fest, der Kunstrasen kommt und noch besser, wir alle sitzen mit am Tisch, wenn es darum geht, welche Alternative gewählt wird“, so Schwander, den es sehr freut, dass Markus Frank nicht einfach aus dem Dezernat heraus eine Variante dem Stadtteil überstülpen möchte, sondern ganz dezidiert darauf hinwies, dass am Ende der Ortsbeirat, gemeinsam mit den Nutzern des Platzes und dem zuständigen Amt entscheiden werde, welche Variante die bessere sei.

 

„Die CDU-Fraktion ist hier bei den Sportlern und unterstützt auch weiterhin die Variante, die den noch vorhandenen Tennenplatz höher legen und darauf einen Kunstrasenplatz installieren soll. Aus fußballerischer Sicht, ist diese Variante die beste. Wir werden dennoch schauen, inwieweit man dann auch noch Gelder zur Verfügung hat, um weitere Maßnahmen auf der Sportanlage zu verwirklichen. Wir sind froh, dass es hierzu ergebnisoffene Gespräche geben soll“, zeigt sich Schwander optimistisch, dass diese Gespräche positiv verlaufen werden.

 

„Es war immer ein Anliegen des Ortsbeirats und insbesondere der CDU-Fraktion, dass es eine engere Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Ortsbeirat und Bürgern gibt. Die angedeuteten Gespräche sind ein solches Instrument. Großer Dank geht hier an Markus Frank, der diese Gespräche selbst ins Spiel brachte“, so Schwander abschließend.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>