Frankfurt am Main, 24. Februar 2016 – Mit dem Pflanzen eines jungen Apfelbaums auf dem Pfingstberg zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach hat die Frankfurter CDU heute ihr klares „Nein!“ zu einer dort von der SPD geforderten Trabantenstadt bekräftigt. Neben dem CDU-Kreisvorsitzenden Uwe Becker, den CDU-Stadträten Markus Frank, Prof. Dr. Felix Semmelroth und Jan Schneider verdeutlichten der Fraktionsvorsitzende Michael zu Löwenstein und Robert Lange, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Römerfraktion, die besondere klimatische und ökologische Bedeutung der hochwertigen Grün- und Ackerflächen im Nordosten der Mainmetropole. Abgesehen von einer kaum realistischen Verkehrsanbindung, so Uwe Becker, würde auch eine der zentralen Frankfurter Frischluftschneisen ohne Not durch eine dichte Bebauung zerstört.
7
Becker und seine Magistratskollegen forderten ebenso wie der Kreislandwirt Dr. Matthias Mehl, der Nieder-Eschbacher CDU-Vorsitzende Michael Stauder und Yannick Schwander, Vorsitzender der Nieder-Erlenbacher CDU-Ortsbeiratsfraktion, die Bürgerinnen und Bürger auf, am 6. März ein klares Votum gegen eine mögliche und die regionale Landwirtschaft nachhaltig schädigende Bebauung des Pfingstberges abzugeben.

Quelle: http://www.cduffm.de/index.php?ka=1&ska=1&idn=5062 (zuletzt zugegriffen: 25.02.2016, 15:31 Uhr)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>